Leckeres Knollengemüse von unseren eigenen Feldern!

Leckeres Knollengemüse von unseren eigenen Feldern!

Säen, pflanzen und ernten – und das übers ganze Jahr. Mit einigen Knollen funktioniert das prima!

Radieschen und Kohlrabi. Dieses Knollengemüse, frisch geerntet von unserem Auszubildenden Kolja Beyer, steht bei Deckers Biohof gerade in ganzer Pracht auf den Feldern. Auf gut einem Hektar Fläche säen wir, und das möglichst ganzjährig, unsere Radieschen. Beim Kohlrabi reicht uns ein halber Hektar, um unsere Kunden nahezu durchgehend mit den leckeren Knollen zu versorgen. Im Moment ist wieder Erntezeit, gleichzeitig wird auf einem unserer anderen Äcker schon wieder gesät und gepflanzt.

Denn, so erklärt unser Betriebsleiter Christoph Decker, im Gegensatz zu den Radieschen wird der Kohlrabi als kleines und zartes Pflänzchen in den Boden gesetzt. „Nach etwa zehn bis 14 Wochen haben wir dann eine schöne und vor allem sehr schmackhafte Knolle, die wir frisch ernten und sofort in den Verkauf bringen“, erklärt Christoph Decker. „Gepflanzt wird der Kohlrabi bei uns etwa alle 14 Tage. Er mag gemäßigtes Klima, heiße Sommertage sind nicht so sein Ding.“

Im 14-Tage-Rhythmus wird auch bei den Radieschen gesät. „Wichtig ist aber, dass wir nicht auf einem Feld ernten und danach dort gleich wieder säen“, erklärt der Gartenbau-Meister. Man müsse genau auf die Fruchtfolge achten, damit die Böden nicht durch stark zehrende Gemüse wie Kohlrabi zu sehr ausgelaugt werden.

Die kleinen Radieschen gehören übrigens zu den so genannten Schwachzehrern, die man gut ans Ende einer Fruchtfolge setzen kann. Radieschen sind also eher anspruchslos. Im Frühjahr brauchen sie gut acht Wochen bis zur Ernte, im Sommer sind es etwa vier bis fünf Wochen. Äußerst lecker sind beide Knollen.

Zurück